Pai - Perle des Nordens

Dezember 13, 2016

Unsere Zeit in Pai und auch unsere Zeit mit Luise (die übrigens das letzte Bild mit meiner Kamera gemacht hat) neigt sich dem Ende zu. Heute morgen haben wir einen Bus zurück nach Chiang Mai genommen und morgen werden wir einen Flug nach Phuket nehmen, von da aus reist Luise weiter nach Koh Phangan. Die Zeit in Pai war, trotz der vielen Moskitos, ziemlich entspannt und ich kann einen Aufenthalt dort nur wärmstens empfehlen. Pai ist zwar klein, hat aber viel zu bieten. Der Nachtmarkt, der jeden Abend stattfindet, gibt dem kleinen Ort etwas gemütliches und familiäres. Obwohl es für alle Geschmäcker Essen auf dem Markt gibt waren wir 3 Mal bei Grunge Burger essen, weil die Burger und die Smoothies einfach gut sind. Tagsüber sind wir mit unseren Rollern herumgefahren und haben uns Wasserfälle oder heisse Quellen angeschaut. Letzteres war ein eher ernüchterndes Erlebnis, weil die Quellen, in denen man baden kann, lauwarm und voller Algen sind. In den 80 Grad warmen Hotsprings kann man Eier kochen, die dann aber irgendwie nicht richtig durch sind, obwohl sie fast eine halbe Stunde im nach Schwefel riechendem Wasser liegen. Das wahre Highlight des Parks waren eigentlich die vielen Chinesen, die sogar mit den Eierschalen Selfies machen und sich regelmäßig vor Schildern oder Bänken für Gruppenfotos formieren. 
An den Wasserfällen sind Chinesen seltenere Gäste, weil die meisten Leute, die dort hingehen, zum Schwimmen, Rutschen oder Springen da sind. No Selfies, no fun. Den hatten wir glücklicherweise auch mit Kameras, denn Luise, die sich nicht ins kalte Wasser getraut hat, hat ein paar echt coole Bilder von Sebi und mir beim Schwimmen gemacht, danke nochmal !
In Bangkok habe ich nicht wirklich was von der "thailändischen Freundlichkeit" mitbekommen, aber hier im Norden ist man viel herzlicher und nicht jeder Thailänder möchte einem etwas verkaufen. Es wird öfter gelächelt und auch manchmal Gespräche angefangen. Als wir unsere Roller gemietet haben, wurden uns beispielsweise einfach Bananen angeboten, die hier übrigens auch viel besser schmecken, als in Deutschland. Generell sind Essen und Getränke hier einfach gut. Vor allem die niedrigen Preise verstärken den Genuss und verleiten auch zum Ausprobieren von neuen Sachen. 
Leider habe ich nicht so viel Zeit zum Schreiben, weil der Akku meines Laptops bald leer ist und weil wir um 3 Uhr morgens aufstehen müssen, um rechtzeitig am Flughafen zu sein. Ab morgen heisst es dann nur noch Strand und Meer. 


You Might Also Like

2 Kommentare

  1. wow, schöne bilder! machen sofort lust, seine sachen zu packen und loszureisen. hatten die kamera denn einen wasserschutz oder habt ihr sie einfach so ins wasser mitgenommen?

    AntwortenLöschen
  2. Das zweite Bild sieht aus wie ein Standbild aus einem Indie-film. Tolle Aufnahmen!

    AntwortenLöschen

Instagram @vincentbrod

Like me on Facebook

Empfohlener Beitrag

London I

Subscribe